Startseite > BV Eifel > KF Kall > Reisebericht einer Kolpingschwester aus der KF Kall

Kolpingsfamilie Kall

Die Kolpingsfamilie Kall unterstützt im Rahmen ihres sozialpolitischen Anliegens die Projektarbeit des Kolpingwerkes Indien im Süden des Landes. Hierbei steht die Ausbildung von Jugendlichen im Vordergrund. Die Kolpingsfamilie gewährt Kleinkredite von bis zu € 250,00 für die Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen aus den unteren Bevölkerungsschichten Indiens. Kolping Indien unterstützt z.B. Ausbildungen in den Bereichen Elektronik, Bäckerei, Kfz-Mechanik, Fahrrad-Reparatur, Elektronische Datenverarbeitung, Krankengymnastik, Drucktechnik Krankenpflege, Schneiderei oder Labortechnik. Die beigefügten Fotos zeigen Jugendliche bei ihrer schulischen Ausbildung und junge Frauen bei ihrem Beruf als Schneiderinnen. Die Menschen, die von den Ausbildungsdarlehen profitiert haben, zahlen den Kredit mit Zinsen zurück, damit wieder andere in den Genuss dieser Unterstützung kommen.

Falls Sie unsere Arbeit unterstützen möchten, erbitten wir Ihre Spende zugunsten unseres Kontos bei der Kreissparkasse Euskirchen (IBAN: DE02 3825 0110 0003 5047 84).

Für Gespräche und Fragen stehen Ihnen die Mitglieder unseres Leitungsteams Herr Hans-Peter Dederichs (Tel. 02441/ 5756), Herr Helmut Abel (Tel. 02441/1407) und Herr Fred Müller (Tel. 02441/779211) zur Verfügung.

Herzlichst und TREU KOLPING
Ihre Kolpingsfamilie Kall

Anlagen:
Diese Datei herunterladen (Programm2017-2018.pdf)Programm2017-2018.pdf116 Kb
Reisebericht einer Kolpingschwester aus der KF Kall PDF Drucken E-Mail
Montag, 17. November 2014 um 13:10 Uhr

Unsere junge 19jährige Kolpingschwester Sarah Reithmeier leistet seit dem 28. August d.J. einen entwicklungspolitischen Freiwilligendienst (11 Monate) in Kenia. Sarah ist in Kisumu angekommen und arbeitet dort derzeit im Kindergarten der Kibuye-Kirche.

Sie hat sich entschlossen, nach ihrem Abitur dieses freiwillige Jahr zu absolvieren, weil sie einen größtmöglichen Kontrast zu Deutschland erleben, dort Land und Leute kennen lernen, aber auch helfen wollte.

Sie hat sich dem Kolping-Jugend-Gemeinschaftsdienst angeschlossen, der im Auftrage des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in zahlreichen Ländern der Welt tätig ist.

Sarah hat uns ihren ersten Erfahrungsbericht gesandt, den wir gerne mit Euch allen teilen wollen und den Ihr Euch im Anhang herunterladen könnt.

 

Für die KF Kall

Fred Müller

Anlagen:
Diese Datei herunterladen (Bericht Kenia 1.pdf)Bericht Kenia 1.pdf935 Kb
 

Aktuelle Themen

                    ***